Skip to main content
maginot casemate edling

Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen 1940

Teil zwei, alle Teile der Reihe Das Ouvrage du Michelsberg im Überblick

Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen

Nach mehr als acht Monaten “Sitzkrieg” befand sich das Werk Michelsberg in der Maginot Linie seit dem 10. Mai 1940 im Kriegszustand. Die Deutschen begannen ihre Offensive im Norden und griffen Belgien und Holland an. Weiter südlich durchquerten sie Luxemburg, um die Ardennen zubesetzen. Nach vier Tagen erreichten sie Sedan. Werke wie Brehain und Latiremont, die im Hinterland von Longwy liegen eröffneten das Feuer auf den maschierenden deutschen Tross.

In der Werksgruppe Michelsberg

Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen
Wappen der Michelsberg Werksgruppe

Zu diesem Zeitpunkt wird die Mannschaft in der Bunkeranlage Michelsberg vervollständigt. Der Fronturlaub ist vorbei. Die leichten Baracken vor dem Artillerie Werk werden planmäßig abgerissen, um freies Schussfeld zu haben. Die Mannschaft ist von nun an ausnahmslos im Bunker. Eine Gelegenheit Frischluft zu atmen wird ab diesem Moment nur noch selten.

 

Teil 2 Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen

Im Juni 1940 bestand die Mannschaft aus 20 Offizieren, 495 Unteroffizieren und Soldaten, die unter dem Befehl des Werkskommandant, Major Pelletier standen. Die Besatzung gehörte dem 164. RIF (Régiment d’infanterie, übersetzt Infanterie Regiment), 153. RAP (Régiment d’artillerie de position, übersetzt Artillerie Regiment) sowie einigen Pionieren des RG an.

Erschreckende Nachrichten von der Maginot Linie

Die Nachrichten dieser Tage waren für die französische Bevölkerung erschrecken insbesondere für die Soldaten in den Bunkern der Maginot Linie.

Man erfuhr, dass das Ouvrage La Ferté im Westen der Maginot Linie am 19. Mai gefallen und seine ganze Besatzung umgekommen war. Die Städte Lille und Dünkirchen in der Region Nord Pas de Calais waren eingenommen. Informationen, dass vier Werke ihre Bunker geräumt hatten machten sich breit.

Die Ouvrages Chenois, Thonnelle und Veslosnes im nördlich gelegenen Festungsabschnitt Montmédy sowie das Petit Ouvrage Bois de Bousse im südlicher gelegenen Abschnitt Boulay gaben ihre Anlagen kampflos auf.

Die Kampfhandlungen

Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen
Turm 5, Kaliber 75mm, Werk Michelsberg

Zwischen dem 11. und 12. Juni bemerkte ein Beobachtungsposten außerhalb des Michelsberg, feindliche Truppen in Schussweite. Darauf hin wurde umgehend der Turm in Block fünf mit zwei Kanonen im Kaliber 75mm in Stellung gebracht. Nach einer Serie von Schüssen, die abgefeuert waren, vermieden es die Deutschen vorerst dem Werk näher zukommen.

In den darauf folgenden Nächten wurden die Außentruppen und die Besatzung der Zwischenraumanlagen abgezogen. Die stärker befestigten C. O. R. F. Kasematten, wie Huberbusch und Edling hielten weiter die Stellung.

Informationen wurden bekannt, dass die deutschen Truppen bis an die Schweizer Grenze vorgestoßen waren und somit den Hauptteil der Maginot Linie eingekesselt hatten.

Im nächsten Artikel Teil 3, die Fortführung der Kriegshandlungen des Gros Ouvrage du Michelsberg und seiner Nachbarwerke.

Bunker der Maginot Linie Kampfhandlungen

Quellen: Unterlagen des französischen Vereins AOM 22. Juni 1940 sowie Abschriften des Kriegstagebuchs des Festungssektors Boulay und die Webseite Maginot Line at War.

Joe

A Blogger, a Photographer, an Explorer and a Human. You found me on Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: